1926

Die Jahre 1919 bis 1939:
Der Text wurde der Broschüre 90 Jahre Bitterfelder Verein für Luftfahrt 1909-1999 entnommen. Autor der Texte zu den Jahren 1919 bis 1939 ist Dr. Jürgen Seifert.

1926

Auch 1926 trug der Verein wieder Wettbewerbe aus. An der Spitze der nationalen Freiballonwettbewerbe stand zur damaligen Zeit die Wettfahrt um den Freiballon-Wanderpreis des DLV (Deutscher Luftfahrt-Verband). Dieser wurde in je einem Teilwettbewerb für Leuchtgas und Wasserstoff und einem Endwettbewerb alljährlich ausgefahren. Das sportliche Ereignis ersten Ranges für den Bitterfelder VfL war der Wasserstoff-Teilwettbewerb um den DLV-Wanderpreis am 16. Mai 1926. An diesem Tag starteten in Bitterfeld 11 Ballone. Nach Ende des 1. Weltkrieges waren von einem Startplatz in Deutschland noch nie so viele Ballone zu einem Wettbewerb aufgestiegen. Leider siegte keiner der 4 Bitterfelder Ballone. Erster wurde Robert Petschow (Berliner VfL) mit dem Ballon Bussard.

Auch außerhalb von Bitterfeld wurde gestartet, am 13. Mai und 13. Juni in Köthen. 4000 Zuschauer warteten hier am 13. Juni bei strömendem Regen 5 Stunden lang auf den Ballonstart, der wegen Gewittergefahr nicht früher erfolgen konnte. An der Zielwettfahrt anläßlich des 25-jährigen Bestehens des Augsburger VfL am 9. Mai beteiligten sich die Bitterfelder erfolgreich mit dem Ballon Bitterfeld VII. Hermann Piltz gewann den 1. Preis. Weitere Außenstarts erfolgten in Leipzig, Naumburg und Weimar. Am 31. Dezember 1926 betrug die Anzahl der Mitglieder im Bitterfelder VfL 292.